Renn(sicherheits-)trainings - für das sichere Fahren, auch wenn es schnell wird

„Wer bereits eine Reihe von Jahren und Kilometern auf zwei Rädern hinter sich hat, kann natürlich in jeder Situation und bei jeder Geschwindigkeit sein Moped sicher beherrschen.“

„Sportler müssen überall und natürlich auch auf der Straße schnell bewegt werden.“

Ein großer Trugschluss: Motorräder in Extremsituationen zu beherrschen um Unfälle zu vermeiden ist nicht in die Wiege gelegt - es muss geübt und trainiert werden - Es ist ein Zusammenspiel von Mensch und Maschine, welches klaren physikalischen Gesetzen unterworfen ist. Diese muss man kennen, um sie zu beherrschen.

Kennt Ihr sie???
Habt ihr schon einmal eine Notbremsung aus über 200 km/h geübt???
Dies kann nicht auf einer öffentlichen Straße trainiert werden. Dafür gibt es abgesperrte Strecken.
Wir bereiten hoffnungsvolle Hobbyracer auf den Ernstfall vor.
Da heisst es vorher eine Menge Theorie zu hören und hinterher Muskelkater einzustecken. Das Wichtigste ist jedoch der Spaß am Fahren und eine unbeschädigte Rückkehr.
Zu der Betreuung an der Rennstrecke gehört auch eine fahrwerkstechnische Grundeinstellung vom Fachmann, sowie Tips und Hinweise zur optimalen technischen Vorbereitung.

Die Rennmaschinen ZX 9R und ZX 7R, werden vom Kawasaki-Shop Wendt vorbereitet und betreut.
Kawasaki-Shop Wendt bietet für viele Typen Tuning- und Umbaumaßnahmen für Straße und Rennstrecke an.

Es entsteht ein Racer

Zunächst wird gestrippt: Alles überflüssige wird abgebaut, Scheinwerfer, Blinker, Heckleuchten, Spiegel, Kabelbaum etc. Der Aufbau beginnt mit einer leichten, preiswerten Rennverkleidung (3-teilig aus GFK oder Carbon) mit Racing-Scheibe und Schnellverschlüssen – natürlich in Kawasaki-racing-Grün.

Sturzpads und eventuell Carbon-Rahmenschoner sollen die edlen Rahmenteile im Ernstfalle schützen Die Verbesserung des Fahrwerkes wird durch ein fein ansprechendes Racingfederbein und die Überarbeitung der Gabel erreicht.

Der Einbau einer kompletten Racinggabel dürfte erst für den fortgeschrittenen Racer erforderlich werden.
Eine LUCAS-Sportfußrastenanlage mit höher gelegten Rasten sorgt für die richtige Haltung (es soll ja nicht zu bequem werden) und die nötige Bodenfreiheit.
Bodenfreiheit??? bei diesem Stichwort sind wir beim Thema der richtigen Reifenwahl - hier bieten wir Hilfestellung bei der Auswahl vom straßenzugelassenen Sportreifen bis hin zur richtigen Mischung von Slikreifen.

Zum freien Atmen des Motors ist zunächst eine Racing-Auspuffanlage (komplett mit Krümmer) und auf der Vergaserseite ein Tausch des Luftfilters und der Vergaserbedüsung erforderlich. Abgestimmt vom Fachmann auf dem Leistungsprüfstand werden mit diesen moderaten Eingriffen ein Leistungsplus und vor allem ein besseres Ansprechverhalten im Lastwechselbereich erreicht.

Schnelle Rundenzeiten auf der Rennstrecke sind nicht allein mit der rechten Hand zu erreichen; neben einem optimierten Fahrwerk und einem starken Motor sind gute, standfeste Bremsen dafür Voraussetzung. Stahlflexleitungen und eine Radialbremspumpe können schon eine Kawasaki Serienbremse zu einer Racingbremse machen. Das Optimum wird jedoch erst mit Racing-Bremsscheiben, den passenden Bremsbelägen und Racing-Bremskolben erreicht

Eine so optimierte Kawasaki - hier am Beispiel einer ZX 9R - ist für den Einsatz auf Rennstrecken bestens vorbereitet. Ohne den hohen finanziellen Aufwand der professionellen Teams zur Steigerung der Motorleistung kann so jedermann dem Racing-Hobby mit vertretbarem Aufwand nachgehen. Das vorgestellte Beispiel kann auch in modularen Schritten aufgebaut werden. Dabei sollte der fahrtechnische Teil des Piloten mit dem technischen Teil Schritt halten können.

Wenn Sie interessiert sind mehr über unsere Renntrainings zu erfahren, über Termine und Umbaumaßnahmen steht Ihnen unser Werkstattleiter und Betreuer der Renntrainings Michael Winkler gern Rede und Antwort:

Telefon: 05102 - 93 55 0
E-Mail: